NEUES E-BOOK MIT KOSTENLOSEM HOSTING

Ankündigung per ca. 30 September 2017

Vorwort – Die kürzeste Zusammenfassung und Meinung über WordPress

Es ist einige Zeit vergangen, sagen wir, ein ganzes Jahr. Mittlerweilen hat sich WordPress von der voll ausgereiften 4.5er Version auf die 4.8er gemausert. Und,….die Probleme nehmen zu. Und zwar nicht auf Seiten von WordPress. Nein, auf Seiten des Benutzers.

Eine eigentlich logische Entwicklung entwickelt sich zunehmend zum Problem des Webmasters, Webdesigners, oder einfach des Webentwicklers.

Das technische Know kann von den Fachpersonen noch so gut sein, WordPress ist zu einfach geworden bzw. die Unwissenheit von Kunden hat sich im Quadrat mit der Entwicklung von WordPress vervielfacht.

Das führt dazu, dass jeder das gefühlt hat, man bekomme einen Member-Bereich komplett eingerichtet für 30 Euro – ist aber nicht so. Im Vorwort kann ich jeden Webentwickler nur dazu ermuntern, bei diesem Trend nicht mitzumachen. „Man muss ja nur ein PlugIn installieren“ – ok, warum, lieber Kunde, machst Du es nicht selber?

Seit 2016 ist WorodPress iwohl das bekannteste CMS (Content Management System), das „kostenlos“ auf dem Markt ist. Kostenlos desshalb in Anführungszeichen, weil Web-Design und Web-Publishing alles andere als kostenlos ist, ausser man macht es in der Freizeit. Sogar wenn Sie Ihre Internet-Seite selber erstellen wollen, kostet Sie das Zeit, welche entweder Ihrer Freizeit abgeht oder in welcher Sie anderweitig Geld verdienen könnten. Sollten Sie ein spezielles Plugin benötigen oder ein Template, das Ihnen speziell gut gefällt, werden Sie schnell feststellen, dass z.T. nur Demos oder Light-Versionen kostenlos sind, was ja auch legitim ist. Oder arbeiten Sie eine Woche gratis?

Zum Andern sollte man ein bisschen wissen, was WordPress ist. Um meine Meinung von Anfang an vorweg zu nehmen: Nimmt man die WordPress- und Plugin-Funktionen, wie sie standardmässig daherkommen, ist es absolut produktiv und für jedermann geeignet. Falls Sie sich aber geschworen haben, sich absolut nie mit der Technik zu beschäftigen und keine einzige Programmzeile zu schreiben, so gibt es bessere Tools. Deshalb habe ich übrigens meine Info-Page in jimdo.com gemacht, da es hier nicht um das absolute Hammer-Layout oder um exklusive Funktionen geht, sondern einfach um einen anständigen, informativen Webauftritt. Und ich habe auch keine Lust, mich bei einer Änderung jedesmal einzuloggend und mich durchzuklicken. Wenn ich viel, viel Zeit habe, mache ich mal einen eigenen WordPress Referenzauftritt, der muss dann aber mit eigenen Plugins sein, mit Memberbereich, mit Zahlungsbuttons usw. usw.

Was ich damit sagen will: Jeder sollte sich zuerst gut überlegen, wozu er die Page braucht. WordPress ist eine sehr Umfangreiche Lösung. Auch wenn man sich ausschliesslich auf kostenlose Themes (Designs, Layouts) und Plugins (Zusatzprogramme) beschränkt – es wird sie eine Menge Zeit und Nerven kosten. Oder dachten Sie, eine Software, zu dem jeder was dazu programmieren kann, der aber gar nicht alle Möglichkeiten hat, sein Programm auf Kompatibilität zu überprüfen, sei kompatibel oder laufe auf anhieb und mit allen Themes?

Dann ist es bei WordPress folgendermassen: Es ist kein vereinheitlichtes System, sondern der Wunsch, dass sich doch alle Programmierer bitte an die Vorgaben halten möchten. Die Realität ist, es sind PHP-Scripts (oder von mir aus Programme), und nichts, aber auch gar nichts weiter, aus denen die Erweiterungen bestehen. Falls (und ich betone Falls) es eine Engine gibt, ist es genau PHP, welches beim Provider auf dem Server läuft (nicht falsch verstehen, ist die Engine von PHP, aber bestimmt nicht von WordPress). Bei einer Code-Installation wird seitens WordPress weder auf Fehler-Code noch auf die Einhaltung von Standards oder Bedienoberfläche geprüft. Jedes Plugin (Modul oder Zusatz) ist dementsprechend anders zu bedienen und entsprechend einfach oder kompliziert in der Anwendung, vielleicht auf meiner Installation gar nicht lauffähig.

In dieser neuen Version meines Buches soll es vermehrt und bewusst in das Technische gehen. Kann einer das nicht, oder will er die Zeit nicht investieren, so sollte er Wohl oder Ǘbel sich der Tatsache stellen, dass die Löhne in Europa nicht niedriger werden und sich von einem Profi beraten und bedienen lassen. Leute mit viel Zeit haben es aber seite September 2017 viel einfacher, sich in WordPress zurecht zu finden. Was nicht geht: Keine Zeit und kein Geld. Das ging im Web noch nie auf, wird es auch nie, und ist garantiert eine Voraussetzung, die zum Scheitern verurteilt ist. Zeit ….. Geld. Selber lernen, oder machen lassen und zahlen, und Punkt!

NEUERUNGEN SIND IN DEN ANGEHÄNGTEN KAPITELN, ABER AUCH MITTEN DURCH!

Dieses kostenlose e-Book wurde von mir (Roger Kläusler, wordpresshelp.eu) seinerzeit selber erstellt und auch jetzt selber überarbeitet. Mich interessieren die modernen „Nachschlagewerke“ eigentlich relativ wenig, ich weiss, was ich hier schreibe. Alles, was ich nicht schreibe, weiss ich auch nicht aus eigenem Wissen. Die Kapitel wurden verfeinert und gehen möglichst stark in’s Detail. Der Text hat entsprechend zugenommen. Weiterhin besteht bei diesem e-Book aber keinerlei Anforderung auf Vollständigkeit. Alleine die Rechtslage würde einen Seitenbetreiber mit über 300 Seiten zudecken. Angefangen vom „Freien Netz“ (das überhaupt nicht mehr frei ist) bis hin zur Aufklärung über Impressumspflicht. Wenn Sie Anwalt werden möchten – bitte schön, tun sie es, hier geht es um das Webdesign mit WordPress, ein geniales CMS (Content Management System), möglichst umfangreich gestaltet, aber logischerweise nie mit allen rechtlich kompletten Inhalten. Was ich hier bieten kann, ist ein Gesamtrahmen, mit welchem eine einigermassen rechtlich abgesicherte und in eine vernünfigen Zeitrahmen zu erlernende Basis für WordPress ist und Sie dazu bemächtig, eigenständig eine WordPress-Seite zu erstellen. Und darum geht es gleich zur Sache (ist Internet eigentlich noch eine Sache?)

Im neuen e-Book wird ein Code an irgend einer Stelle eingefügt sein, mit welchem man ein kostenloses Hosting buchen kann, also seien Sie gespannt, was das neue e-Book alles bringt. Mit diesem Code können auch kostenlose Support-Stunden beantragt bzw. gebucht werden. Schauen Sie also unbedingt Ende September wieder auf diese Seite rein.

Schmunzeln erlaubt

Auch Profis haben die Proportionen nicht immer im Griff…..

Also, als Webmaster oder Webdesigner sollte beim Anblick des folgenden Bildes eigentlich ein leichtes Schmunzeln in’s Gesicht gezaubert werden können.

Es geht eigentlich weniger um die Proportionen des Mädels (das ist jedem selber überlassen), mir geht es mehr um die Banner-Werbung von MANO (oder tschuldigung, MANOI?). Oder ist das etwa die grosse schweizer Ladenkette MANOR? Naja, anhand des Banners kann ich das nicht beurteilen, ich hab nicht draufgeklickt 🙂

Aber ich bezweifle, dass bei blick.ch Amateure arbeiten, und wohl auch nicht bei MANOR (auch wenn die in Basel von 1000 Stellen 200 abschaffen). Aber es zeigt, dass auch der beste Profi nicht immer vor Fehlschlägen und heimtükischen Browserdartstellungen gefeit ist. 100% kann eben im Web auch mal 130% sein oder 110%, das geht in der Computerwelt. Aber schaut Euch doch selber mal die Seite blick.ch an, vielleicht ist das Banner von MANOI ja noch drauf.

 

Finanzen.de – die wollen nur Geld

Vorsicht vor finanzen.de. Da arbeiten bornierte Manager, auf jeden Fall finde ich, dass ich das Mail nicht so schlecht geschrieben habe:

allo finanzen.de-Team

Ich komme als Supporter für Enrico Schütze auf Sie zu. Wir bieten fix-fertige Vergleichsportale für Nutzer an, welche Ihren Kunden und/oder Bekannten einen Zusatznutzen anbieten möchten. Der grosse Vorteil für unsere Kunden sind aber die Zahlreichen Videos, wie man eigenen Traffic mit dem eigenen Netzwerk generiert. Bei der Platin-Version führen wir auch selber eine Kampagne in unseren Netzwerken auf allen grossen Social-Media Netzwerken durch.

Eingebunden sind die Vergleiche von check24, tarifcheck und eben finanzen.de.

Unsere Seiten werden mittlerweilen aber standardmässig abgelehnt, obwohl wir uns alle Mühe geben, zusammen mit unseren Kunden die Seiten zu individualisieren. Das ist natürlich nicht nur in Ihrem Interesse, sondern auch in unserem. Denn google nimmt keine doppelten Einträge von Texten an bzw. straft diese sogar ab.

Ich wolte jetzt dementsprechend mal mit Ihnen Abklären, ob wir die Seite VOR der Anmeldung komplett individualisieren sollen und auf welche Punkte Sie besonders Wert legen. Dann werden wir den Ablauf entsprechend abändern. Bis jetzt haben wir das Standardportal aufgeschaltet und die Kunden dann gleich aufgefordert, sich bei check24, tarifcheck und finanzen.de anzumelden. Mit den beiden ersten haben wir bis jetzt keine Probleme gehabt, die nehmen uns mit Handkuss. Wir möchten aber auch in Zukunft gerne mit Ihnen zusammenarbeiten und den entsprechenden Traffic generieren.

Wir haben Kunden, die sich einen Webdesigner leisten können, wie zum Beispiel http://vergleichmacht-reich.com/, aber halt auch sehr viele, denen wir mit Rat und Tat zur Seite stehen, Templates installieren, Ihnen dabei helfen, eigene Texte einzupflegen oder eine google-anmeldung durchzuführen (oder wir übernehmen das dann gleich ganz).

Ich selber erstelle auch andere Webseiten für meine Kunden, wie zum Beispiel eine ceragem-wiensued.at, inkl. Marketing-Betreuung (z.B. eine 9×1 Meter Werbetafel inklusive Druck auf 5mm Aluminium in bester Qualität: https://rogerklaeusler.jimdo.com/referenzen/9-x-1-meter-tafel/) und biete meinen Kunden ein Hosting auf eigenem vServer bei der World4you.com an). Das nur, um ein bisschen Hintergrundinformationen zu geben.

Bitte Teilen Sie mir doch mit, wie ich die Seiten unserer Kunden erfolgreich gestalten kann, damit Sie bei der Anmeldung bei finanzen.de keine Probleme haben. Die Vergleiche sind nun mal standard, egal, ob ich eine komplett neue Seite mache oder ein Standardportal abändere. Ganz klar ist, dass eigener Inhalt auf die Seite soll bzw. muss, schon alleine wegen der Indexierung und wegen dem Wert des Inhaltes. Bisher haben wir bzw. der Kunde dies aber nach der Anmeldung gemacht (ganz, die einen mehr, die anderen weniger).

Können Sie mir bitte konkret Feedback geben, auf was Ihr hier Wert legt? Vielleicht bietet sich auch die Möglichkeit, dass ich vor der Anmeldung bei finanzen.de Euch kurz anfragen darf, ob die Seite für Euch so ok ist.

Vielen Dank für Euer Feedback

Gruss aus dem Support-Team
Roger Kläusler

 

 

 

 

FANZIT:

Schaut Euch an, mit wem Ihr zusammenarbeiten wollt.

Sehr geehrte….

Sehr geehrte hochbornierte und technisch unbegabten „unter 30“ jährigen

Wer das gefühl hat, eine http://www.verivox.de/ könnte man in 30 oder 60 Stunden mit einer WordPress-Installation herstellen, sollte seinen Audi A8 verschrotten lassen, er kann ja morgen gleich mit 150 Euro Bonuspack einen Ferrari kaufen.

Ach so? Das leuchtet nicht ein? He Jungs und Mädels, vor Allem von der Teppichetache, die privat auch noch  etwas versuchen!!!! Kommpt auf den Teerboden zurück!!!! Wir arbeiten mit WordPress mit Betton! Vielleicht in das erste Stockwerk. Wir haben gut gebaute Strohdächer, manchmal sogar Ziegel, und wenn es ganz gut kommt, Abwasser-Rinnen!

Blitzableiter? Mmmmhhh, schauen wir mal, einen Schutz gibt es, aber nicht für Blitze, die über 15⁰000 Volt überschreiten (sehr selten).

Bei WordPress entwickeln wir nicht hochelastische Stahlsträger, die ein Erdbeben der Stärke 6 auch im 70 Stock aushalten. Wir entwickeln Einfamillienhäuser mit solidem Fundament (aber auch nicht 4 Meter tief).

Mir kommt es so vor, dass einer, der im 69 Stock im Empire arbeitet, das gefühl hat, er kriegt das ganze Empire für lächerliche 1.5 Millionen Euro. Obwohl er noch nie selber einen Ziegelstein in der Hand hatte, denkt er, das Empire sei von Hand mit 4 Kränen als Hilfsmittel in 1 Jahre erbaut worden. Was für ein Idiot!!!

Ich kann nur auf mein e-Book hinweisen. Und, es wird massiv erweitert. Wer denkt, weil er jetzt 20 ist und schon satte 2 jahre einen Computer in der Hand hatte, wüsste, was PHP ist, der sollte mal nach folgendem googlen: ASCI, ANSI, ASSEMBLER, C+, C++, PASCAL.

Bei Microsoft (das unterstelle ich) arbeiten seit 10 Jahren nur noch solche Teenies, sonst wäre Windows 10 wohl nie auf den Markt gekommen. Von Computern keine Ahnung, aber die grosse Schnautze, und was diese Scheisse kostet. Manager, Möchtegerns und von allem anderen Abschaum von „Menschen“ (also humanide Trottel, die das tun, was das System sagt und sich auf die eigene Logik nicht verlässt) habe ich mich vor 6 Jahren verabschiedet. Vielleicht habe ich deshalb Probleme damit, 10 Euro pro Stunde zu verlangen. Aber zahlt doch lieber 60 Euro für einen professionellen Vertreter, der seit 5 Jahren weiss, was google mach.

Nochmals auf das Thema:

http://www.verivox.de/

Das ist eine eigens programmierte PHP Homepage, kein Tool für alle Welt, und schon gar kein Tool für Manager (das Tool wäre allenfalls der Programmierer). Also schaut Euch an, was Ihr von WordPress quasi als DAU alles bekommt, und seid glücklich damit, das es nicht in die 1000 Euro geht.

Also hier ein bald 30 Jahre altes Wave-File, das auch heute noch gültigkeit hat (ist der absolute Hammer, der Herr Daumeier, damals ging es nur noch nicht um Geld).

DER TYPISCHE SUPPORT-FALL

(übrigens hier gleich das Beispiel, wie man auch OHNE Youtube einen Sound einbauen kann)

 

Definition DAU:
Dümmster anzunehmender User (Link zu Wikipedia)

 

 

Noch 30 Tage Sommeraktion

In eigener Sache

top-directweb.com

20% Rabat Juli / August

bis ende August 20% sparen

Bis ende August biete ich WordPress-Hilfe, WordPress-Schulungen oder allgemein Hilfe beim erstellen von Webseiten bei einer fixen Buchung 20% günstiger an. Das gesamte Angebot seht Ihr auf top-directweb.com.

Neu gibt es hier auch Pauschalangebote (im moment erst eines), welches man genau so fix fertig kaufen kann. Aktuell handelt es sich um einen fertig erstellten Woocommerce-Shop. Kleine Anpassungen bis zu 5 Stunden sind im Preis inbegriffen.

Und, ab ca. mitte September gibt es die (endlich) überarbeitete Version von meinem kostenlosen e-Book zum Thema WordPress. Der Titel wird sein „WordPress und mehr“. Wie sich gezeigt hat, haben die wenigsten eine Ahnung, wie man die eigene Seite vermarktet, und, entgegen dem, was man denken sollte, hat heute je länger je mehr ein Webseiten-Besitzer das Gefühl, wenn man eine Webseite hat, sei man weltberühmt und die Geschäfte laufen automatisch.

Das nur mal als Vorankündigung, denn der August 2017 ist lange, bringt aber hoffentlich allen noch viele spannende Erfahrungen mit WordPress und denen, die neu eingestiegen sind, viel Zeit, um sich mit diesem genialen Tool vertraut zu machen.

Benutzerführug

Dieser Beitrag mag banl klingen. Man sollte meinen, ein moderner Mesch sollte sich im Internet zurecht finden.

Weit gefehlt: Neu haben Webmaster es auch mit dem neuen Samsung zu tun. Ich hoffe wirklich, dass das niemand mitspielt.

Denn, weil auf dem neuen Galaxie keine Tasten vorhanden sind, haben wir uns darum zu kümmern, dass es so ist. Nicht mal google bietet das an (habe ich heute gesehen).

Ich stelle mir das arrogant und selbstbewust so vor, dass ich das für 200 Euro anbiete. Wenn jemand google braucht, ok, aber ich will mein Geld.

GANZ EHRLICH GESAGT: Das Web verkümmert ab einem Profizgeilmus (oder T), dass ich nur noch lachen kann.

 

FUSION Themes / Avada

WordPress ist immer gleich WordPress, aber nach der Installation von bestimmten PlugIns funktionieren nicht immer alle WordPress Funktionen!

Heute möchte ich gerne mal ein wenig mit Missverständnissen aufräumen. Mir liegt es am Herzen, wenigstens ein ganz klein wenig Aufklärung zu schaffen. Schliesslich muss man, wenn man Auto fährt, obwohl man keine Ahnung von Motoren hat, auch wissen, dass das Auto 4 Pneus hat und diese immer auf ca. 2.4 Bar aufgepumpt sein sollten. Und auch, dass man Benzin braucht, damit man auf die Autobahn darf.

Also folgende 3 Punkte erwarte ich von meinen Kunden, wenn Sie unbedingt eine Seite selber in WordPress bauen wollen und mich dann um Support fragen, und im Minimum sollte auch jeder andere, der sich eine WordPress Seite erstellen möchte, zu Herzen nehmen:

  1. Ein bisschen Lektüre schadet nichts, für Geizhälse gibt es zum Beispiel mein kostenloses eBook (hier downloadbar)
  2. Copy / Paste und Computer-Bedienung sollten gängig sein
  3. Nicht über ein WordPress-System reden, wenn man nicht weiss, was es ist

Zu diesen drei Punkten möchte ich nun näher eingehen, Punkt 1 und 2 nur ganz kurz. Denn ich bin der Meinung, jeder hat 24 Stunden zur Verfügung. Und wenn man was selber machen will, kostet es halt mal 30 oder 60 Stunden, und sonst zahlt man halt die 5 Stunden für den Profi.

  1. Eine in PHP geschriebene WordPress ist eine hoch-komplexe Angelegenheit. Damit so ein Content Management System (CMS) überhaupt bedienerfreundlich sein kann, braucht es viel Einfühlungsvermögen in die Nicht-Kenntnisse des Users, welcher WordPress kostenlos nutzt. Darum darf man auch erwarten, dass sich der User wenigstens ein wenig mit der Materie vertraut macht. Sonst bleibt nur der Profi und ein entsprechendes Entgelt.
  2. Den Computer halbwegs bedienen können sollte man auch können. Wenn man beim Auto nicht weiss, was „Kupplung“ oder „kuppeln“ ist, sollte man auch auf Bus oder Taxi umsteigen.
  3. Die Systeme, auf denen WordPress läuft, heissten: Linux, Debian-Linux, und alles, was eine PHP-Engine enthält, neuerdings auch Microsoft. PHP ist bereits nicht mehr das System, sondern ein Programmier-Script (ich weigere mich, PHP als Programmiersprache anzuerkennen, denn es ist genau genommen ein Interpreter). WordPress ist also eine Ansammlung von mehr oder weniger perfekten PHP-Scripts, die zusammen ein Grosses-Ganzes geben.

ALLES (die betonung liegt auf alles) in WordPress bzw. dem vermeidlichen WordPress-System ist in PHP geschrieben. PHP lässt auch HTML-Ausdrücke zu, welche 1:1 zurückgegeben werden. Trotzdem ist alles PHP, denn die PHP-Engine filter die HTML Ausrücke raus und gibt diese 1:1 zurück, ohne irgend etwas damit anzustellen, zu berechnen oder ein Resultat auszugeben.

Jetzt gibt es absolut geniale PlugIns, wie beispielsweise die FUSION, in der es in diesem Beitrag eigentlich gehen sollte. FUSION ist – achtung man staune – in PHP geschrieben. Und, schlimmer als das, FUSION übersteuert die meisten WordPress Funktionen. 


Wer also FUSION installiert (kostet bisschen was), liegt sicher richtig, wenn er sich die WordPress noch einfacher machen will, als sie ohnehin schon ist. Er sollte sich aber auch ein bisschen mit FUSION auseinandergesetzt haben und wissen, dass er im Customizer-Bereich eigentlich ab sofort nichts mehr verloren hat. Das übernimmt alles die FUSION, soweit die Programmierer an die Bedürfnisse der User gedacht haben. 

Nicht in allen Bereichen ist FUSION bzw. eine in FUSION erstellte Seite besser als eine kostenlose, originale WordPress Installation. Zum Beispiel ist das Bilder-Handling eine ganze Portion komplizierter als in WordPress.

Er sollte sich auch vor Allem im „Theme Option“-Bereich von Fusion aufhalten und nicht im offiziellen WordPress Bereich. Mit viel Zeit kann er sich dann (zwar fast Idioten-Sicher) durch die einzelnen Punkte durchklicken. 

Ob eine Seite dann besser kommt, als in WordPress selber, sei mal dahingestellt. Viele sind nämlich der Meinung: „Wow, ich habe Fusion, ich habe eine Profi-Seite“. Nein! Auch hier sind 30 bis 60 Stunden mal einfach ein Minimum an Zeit, die man mitbringen muss. 

Fusion ist ungefähr so wie ein Kompressor, den ich im Nachhinein in meinen Camaro einbauen lasse, aber von Autofahren überhaupt keine Ahnung habe. 

Fazit:
Worauf ich hinaus will, ist, dass viele das Gefühl haben, man könne sich für 60 Dollar eine perfekte Seite downloaden (Avada siehe hier). Die Kombination von Fusion und WordPress ist der Hammer! Aber man muss wissen, was es ist. Die Fusion kann man sich hier kostenlos downloaden (ich sage immer Fusion, korrekt wäre Fusion Page Builder).

Und technisch, für die, die es interessiert, ist noch was anderes zu beachten: Fusion baut auf WordPress auf. Also schneller wird die Seite durch die Installation bestimmt nicht!

 

 

 

 

 

 

 

 

vServer oder Provider?

top-directweb.com

top-directweb ist die Domain, wo ich für meine Kunden ein kostenloses Hosting anbiete, und das mit einem vServer von world4you.com – einem Top-Provider

Einen guten Provider zu finden, ist, obwohl die Auswahl riesen gross ist, gar nicht mal so einfach. Was macht den einen top-Provider aus?

  • Guter Support
  • Gute Reaktionszeiten
  • einigermassen im Preisrahmen
  • stabil, zuverlässig und schnelle Verbindung
  • internationale und möglichst direkte Anbindung an’s Netz

Ich habe mich vor einiger Zeit definitiv für world4you.com entschieden. Also einen solchen Support und nur annähernd gleiche Reaktionszeiten bei einer Frage kann man lange suchen.

Dementsprechend kann ich allen, die ein zuverlässiges Hosting und dazu noch günstig und mega schnell suchen, nur den klick auf folgendes Banner empfehlen:

world4you.com

World4You: Ein zuverlässiger und hoch professioneller Provider. Von 5 Sternen würde er von mir 6 bekommen.

Wer kein Geld für ein eigenes Hosting oder einen eigenen vServer hat, geht am besten über top-directweb.com, das ist mein eigener vServer bei der world4you.com. Wir finden sicher eine Lösung!

Backup und Tools

Hardware kann man neu kaufen, Deine Daten nicht!

Heute widme ich „Tips und Tricks“ ein wenig der Sicherheit, und zwar nicht der Sicherheit Deines Besuchers auf Deiner Webseite, sondern der Sicherheit Deiner Webseite, vor Allem Deiner Daten.

Zunächst mal einiges generell über Backups

Bei einem guten Backup-Konzept geht man vom Worst-Case (dem schlechtesten Fall) aus. Oder anders gesagt: Was passiert, wenn plötzlich Deine ganze Webseite (aus irgend welchen Gründen) gelöscht ist. Im optimalen Fall kannst Du die ganze Webseite 1:1 in wenigen Minuten oder Stunden wiederherstellen. Im schlechtesten Fall fängst Du bei 0 (Null) wieder an, wenn Du alles falsch gemacht hast, Dich auf die Technik verlassen hast oder gar auf einen Provider.

 

Gefahren für einen Total-Verlust

Die Gefahren für einen Total-Verlust Deiner Daten sind heute grösser, als sie noch vor 10 oder 20 Jahren waren. Und dies aus folgenden Gründen:

  • Heute wird viel falsche Sicherheit verkauft, vor Allem von  Providern und Hostern
  • Durch die Stabilität grosser Internetseiten wie Amazone oder Google denkt man leicht, es kann nichts passieren
  • Die Hardware ist heute Massenware, der Hersteller identifiziert bzw. misst sich an Ausfällen von kleiner als 2 Prozent (<2 %), das weisst Du aber im Normalfall nicht. Und, er gibt nur Garantie auf Seine Hardware, was mit Deinen Daten passiert ist Dein Problem

 

Einzige Lösung – Regelmässige Backups und Verifikation, ob der Restore funktioniert

Ich bin nun mehr als 30 Jahre in diesem Business, und noch immer gibt es keine 100% wasserdichte Backup-Lösung, auch wenn das Hersteller gerne mal versprechen. Der Grund zu 95% ist, dass man nicht ausprobiert, ob die Daten auch wirklich wieder zurückgespielt werden können.

Und, der einzig korrekte Weg wäre, wenn Du eine komplette Sicherung via FTP machst (das ist ein Teil), und die Datenbank sicherst (das ist der zweite Teil). Somit hättest Du Deine ganze WordPress-Installation gesichert (wo, dazu später).  Die richtig korrekte Vorgehensweise findest Du in meinem e-Book unter Kapitel 25, Backup. Das ist allerdings recht Zeitaufwändig, trotzdem solltest Du das ab und zu genau so machen.

 

Backup-PlugIns

Es gibt diverse Backup-PlugIns, die alle samt falsche Sicherheit versprechen. Bei den ganz schlechten kannst du einen Restore erst dann machen, wenn Du eine Pro-Version gekauft hast (findet man meist ja eh erst raus, wenn es soweit ist, in meinen Augen ist das schon fast Erpressung, aber egal). Bei den einigermassen guten ist oft viel Fachwissen und Feingefühl gefragt. Aber ein PlugIn kann ich Dir heute empfehlen, das (fast) Fehlerfrei funktioniert. Eines solltest Du aber so oder so immer beachten: Auch wenn Dir ein PlugIn empfiehlt, etwas zu löschen, gilt die goldene Grundregel: NIE LÖSCHEN, IMMER UMBENENNEN! Zum Beispiel in xy-datei_back.php. Ich sag Dir gleich, warum, den auch der Duplicator hat diesen Fehler.

 

Ein richtig feines Backup and Restore Tool für WordPress – Duplicator

PlugIn-Name: Duplicator
PlugIn-Author: Snap Creek
PlugIn-URL: https://wordpress.org/plugins/duplicator/

GENERELLE WARNUNG: Du weisst selber nicht, was das Tool sonst noch so alles anstellt, ausser, Du hast den PHP-Code komplett auseinander genommen. Das gilt generell bei jedem PlugIn.

Ganz ohne ist aber auch dieses PlugIn nicht. Es lassen sich zwar mühelos komplette Webseiten Clonen, dafür ist das Tool echt toll. Aber das funktioniert nur, wenn Du das Archiv und die dazugehörende install.php Lokal bei Dir abgespeichert hast. Genial, wenn man das weiss. Blöd für den, der das Tool noch nie richtig ausprobiert hat. Denn, was machst Du, wenn Du die Dateien nicht Lokal bei Dir hast und Deine Webseite abschmiert? – Im Sommer würde ich zuerst zuerst ne Runde schwimmen gehen oder 30 Minuten laufen, damit man wieder klar denken kann – über das, was man alles wieder von neuem aufbauen muss. (Tschuldigung, ich habe gelogen, ich würde 5 bis 6 grosse Bier trinken und mich morgen damit beschäftigen, denn auf einen Tag kommt es jetzt nicht mehr an).

 

Also: DUPLICATOR ist ein wirklich tolles Tool, wenn Du folgendes beachtest:

  • regelmässiger Download vom Archiv und dem dazugehörigen installer.php Lokal auf Deine Festplatte
  • es schadet nichts, diese zwei Dateien auch noch auf einem USB Stick, einer CD oder auf einem anderen Server zu sichern (ein richtiger Backup ist NIE am selben Ort oder in der Nähe)
  • Backup-Konzept (Kopie CD bei Kollegen, USB-Stick bei Freundin in der Handtasche, google-drive)
  • NIE ein File löschen, wenn es Duplicator so empfiehlt, umbenennen in xyz_backup (_backup) .php oder .txt. Wenn Du nämlich auf Deine eigene Seite zurückspielst mit einem älteren Backup, empfiehlt er Dir, die wp-config.php zu löschen – und erstellt sie nicht neu. Wenn Du sie nur umbenennst, kannst Du sie nachher einfach bequem wieder zurückbenennen und die WP läuft.

 

Fazit:

Verlass Dich nie auf das, was Dir bei einem WordPress PlugIn versprochen wird, sondern überprüfe es, ob alles auch wirklich funktioniert. Auch bei heiligen Themen wie Backup and Restore versagen einige Programm-Autoren kläglich und halten nicht ein, was sie versprechen. Bei einem PlugIn für schöne Hover-Effekte mag das keine Rolle spielen, man nimmt einfach ein anderes. Backup und vor Allem Restore ist aber ein ernsthaftes Thema. Versuch den Duplicator mal, und Du wirst schnell sehen, von was ich rede. Wie gesagt, richtige und sichere Variante wird im e-Book unter Kapitel 25 und 26 beschrieben. Auch wenn es etwas aufwändiger ist.

 

Das kann zu Datenverlust führen:
Einige der möglichen Gründe, warum Deine Webseite plötzlich nicht mehr da ist, sind…
… Hardwareverlust beim Provider
… Betriebssystem-Update
… Konto deaktiviert (passiert z.B. bei bplaced.net nach 3 Monaten)
… Hacker-Angriff
… Provider geht Konkurs
… PlugIn installiert, das nicht läuft bzw. WP zum Absturz bringt

 

Für Fragen zu diesem Thema stehe ich Dir gerne zur Verfügung, da es einfach verdammt wichtig ist, eine gute Backup-Lösung zu haben: info@wordpresshelp.eu

 

 

 

Vergleichsportale aufgepasst! Sonst gibt es Busse

Ein Vergleichsportal zu haben ist eine tolle Sache. Einerseits bietet man seinen Kunden einen echten Mehrwert an, andererseits sind mit diversen Affiliate-Programmen auch Neukunden zu gewinnen und es kann auch noch ein Bazen neben her verdient werden.

Seit dem 27. April 2017 gibt es in Deutschland bzw. Europaweit aber einen neuen Gesetzesbeschluss. Scheint mir so, als könnten viele Menschen wirklich nur noch anhand von Internet-Portalen entscheiden, und nehmen an, dass die ganze Wahrheit auf dem Netz steht.

Wie auch immer sind Vergleichsportal-Betreiber jetzt gefordert, zum Beispiel eine check24.de (scheint auf den ersten Blick auf jeden Fall so). Auf den zweiten Blick existiert dieses Gesetz schon lange, unter dem UWG § 5a. Der neue Gesetzesbeschluss verlangt einfach, dass die Kunden klip und klar darauf hingewiesen werden, dass es auf dem Markt noch andere Anbieter als die hier aufgeführten gibt (naja, der Kunde muss ja wirklich für dumm gehalten werden, dass es so ein Gesetzesbeschluss braucht bzw. der Kläger gehört in meinen Augen ganz sicher zu dieser Kategorie 🙂 ).

Wie auch immer, ich würde das gleich marketingtechnisch weiter verwenden und schreiben: Die aufgeführten Anbieter zahlen mir 15% Provision, eröffnen Sie doch auch ein Vergleichsportal! Bei mein-vergleichsportal24.de ist das zum Beispiel mit fast einem Klick erledigt.

Der Gerichtsentschluss ist hier nachzulesen:
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&nr=78117&linked=pm&Blank=1

Warenkorb

Ihr Einkaufswagen ist leer
Zum Online-Shop

Anmeldestatus

Du bist nicht angemeldet.

Anmeldung Newsletter

Besucher-Zähler

seit 25. Juni 2016

Deine IP: 54.162.181.75

Powered by Wordpress, Redesign Theme by Tioreo