Juni, 2017

FUSION Themes / Avada

WordPress ist immer gleich WordPress, aber nach der Installation von bestimmten PlugIns funktionieren nicht immer alle WordPress Funktionen!

Heute möchte ich gerne mal ein wenig mit Missverständnissen aufräumen. Mir liegt es am Herzen, wenigstens ein ganz klein wenig Aufklärung zu schaffen. Schliesslich muss man, wenn man Auto fährt, obwohl man keine Ahnung von Motoren hat, auch wissen, dass das Auto 4 Pneus hat und diese immer auf ca. 2.4 Bar aufgepumpt sein sollten. Und auch, dass man Benzin braucht, damit man auf die Autobahn darf.

Also folgende 3 Punkte erwarte ich von meinen Kunden, wenn Sie unbedingt eine Seite selber in WordPress bauen wollen und mich dann um Support fragen, und im Minimum sollte auch jeder andere, der sich eine WordPress Seite erstellen möchte, zu Herzen nehmen:

  1. Ein bisschen Lektüre schadet nichts, für Geizhälse gibt es zum Beispiel mein kostenloses eBook (hier downloadbar)
  2. Copy / Paste und Computer-Bedienung sollten gängig sein
  3. Nicht über ein WordPress-System reden, wenn man nicht weiss, was es ist

Zu diesen drei Punkten möchte ich nun näher eingehen, Punkt 1 und 2 nur ganz kurz. Denn ich bin der Meinung, jeder hat 24 Stunden zur Verfügung. Und wenn man was selber machen will, kostet es halt mal 30 oder 60 Stunden, und sonst zahlt man halt die 5 Stunden für den Profi.

  1. Eine in PHP geschriebene WordPress ist eine hoch-komplexe Angelegenheit. Damit so ein Content Management System (CMS) überhaupt bedienerfreundlich sein kann, braucht es viel Einfühlungsvermögen in die Nicht-Kenntnisse des Users, welcher WordPress kostenlos nutzt. Darum darf man auch erwarten, dass sich der User wenigstens ein wenig mit der Materie vertraut macht. Sonst bleibt nur der Profi und ein entsprechendes Entgelt.
  2. Den Computer halbwegs bedienen können sollte man auch können. Wenn man beim Auto nicht weiss, was „Kupplung“ oder „kuppeln“ ist, sollte man auch auf Bus oder Taxi umsteigen.
  3. Die Systeme, auf denen WordPress läuft, heissten: Linux, Debian-Linux, und alles, was eine PHP-Engine enthält, neuerdings auch Microsoft. PHP ist bereits nicht mehr das System, sondern ein Programmier-Script (ich weigere mich, PHP als Programmiersprache anzuerkennen, denn es ist genau genommen ein Interpreter). WordPress ist also eine Ansammlung von mehr oder weniger perfekten PHP-Scripts, die zusammen ein Grosses-Ganzes geben.

ALLES (die betonung liegt auf alles) in WordPress bzw. dem vermeidlichen WordPress-System ist in PHP geschrieben. PHP lässt auch HTML-Ausdrücke zu, welche 1:1 zurückgegeben werden. Trotzdem ist alles PHP, denn die PHP-Engine filter die HTML Ausrücke raus und gibt diese 1:1 zurück, ohne irgend etwas damit anzustellen, zu berechnen oder ein Resultat auszugeben.

Jetzt gibt es absolut geniale PlugIns, wie beispielsweise die FUSION, in der es in diesem Beitrag eigentlich gehen sollte. FUSION ist – achtung man staune – in PHP geschrieben. Und, schlimmer als das, FUSION übersteuert die meisten WordPress Funktionen. 


Wer also FUSION installiert (kostet bisschen was), liegt sicher richtig, wenn er sich die WordPress noch einfacher machen will, als sie ohnehin schon ist. Er sollte sich aber auch ein bisschen mit FUSION auseinandergesetzt haben und wissen, dass er im Customizer-Bereich eigentlich ab sofort nichts mehr verloren hat. Das übernimmt alles die FUSION, soweit die Programmierer an die Bedürfnisse der User gedacht haben. 

Nicht in allen Bereichen ist FUSION bzw. eine in FUSION erstellte Seite besser als eine kostenlose, originale WordPress Installation. Zum Beispiel ist das Bilder-Handling eine ganze Portion komplizierter als in WordPress.

Er sollte sich auch vor Allem im „Theme Option“-Bereich von Fusion aufhalten und nicht im offiziellen WordPress Bereich. Mit viel Zeit kann er sich dann (zwar fast Idioten-Sicher) durch die einzelnen Punkte durchklicken. 

Ob eine Seite dann besser kommt, als in WordPress selber, sei mal dahingestellt. Viele sind nämlich der Meinung: „Wow, ich habe Fusion, ich habe eine Profi-Seite“. Nein! Auch hier sind 30 bis 60 Stunden mal einfach ein Minimum an Zeit, die man mitbringen muss. 

Fusion ist ungefähr so wie ein Kompressor, den ich im Nachhinein in meinen Camaro einbauen lasse, aber von Autofahren überhaupt keine Ahnung habe. 

Fazit:
Worauf ich hinaus will, ist, dass viele das Gefühl haben, man könne sich für 60 Dollar eine perfekte Seite downloaden (Avada siehe hier). Die Kombination von Fusion und WordPress ist der Hammer! Aber man muss wissen, was es ist. Die Fusion kann man sich hier kostenlos downloaden (ich sage immer Fusion, korrekt wäre Fusion Page Builder).

Und technisch, für die, die es interessiert, ist noch was anderes zu beachten: Fusion baut auf WordPress auf. Also schneller wird die Seite durch die Installation bestimmt nicht!

 

 

 

 

 

 

 

 

vServer oder Provider?

top-directweb.com

top-directweb ist die Domain, wo ich für meine Kunden ein kostenloses Hosting anbiete, und das mit einem vServer von world4you.com – einem Top-Provider

Einen guten Provider zu finden, ist, obwohl die Auswahl riesen gross ist, gar nicht mal so einfach. Was macht den einen top-Provider aus?

  • Guter Support
  • Gute Reaktionszeiten
  • einigermassen im Preisrahmen
  • stabil, zuverlässig und schnelle Verbindung
  • internationale und möglichst direkte Anbindung an’s Netz

Ich habe mich vor einiger Zeit definitiv für world4you.com entschieden. Also einen solchen Support und nur annähernd gleiche Reaktionszeiten bei einer Frage kann man lange suchen.

Dementsprechend kann ich allen, die ein zuverlässiges Hosting und dazu noch günstig und mega schnell suchen, nur den klick auf folgendes Banner empfehlen:

world4you.com

World4You: Ein zuverlässiger und hoch professioneller Provider. Von 5 Sternen würde er von mir 6 bekommen.

Wer kein Geld für ein eigenes Hosting oder einen eigenen vServer hat, geht am besten über top-directweb.com, das ist mein eigener vServer bei der world4you.com. Wir finden sicher eine Lösung!

Backup und Tools

Hardware kann man neu kaufen, Deine Daten nicht!

Heute widme ich „Tips und Tricks“ ein wenig der Sicherheit, und zwar nicht der Sicherheit Deines Besuchers auf Deiner Webseite, sondern der Sicherheit Deiner Webseite, vor Allem Deiner Daten.

Zunächst mal einiges generell über Backups

Bei einem guten Backup-Konzept geht man vom Worst-Case (dem schlechtesten Fall) aus. Oder anders gesagt: Was passiert, wenn plötzlich Deine ganze Webseite (aus irgend welchen Gründen) gelöscht ist. Im optimalen Fall kannst Du die ganze Webseite 1:1 in wenigen Minuten oder Stunden wiederherstellen. Im schlechtesten Fall fängst Du bei 0 (Null) wieder an, wenn Du alles falsch gemacht hast, Dich auf die Technik verlassen hast oder gar auf einen Provider.

 

Gefahren für einen Total-Verlust

Die Gefahren für einen Total-Verlust Deiner Daten sind heute grösser, als sie noch vor 10 oder 20 Jahren waren. Und dies aus folgenden Gründen:

  • Heute wird viel falsche Sicherheit verkauft, vor Allem von  Providern und Hostern
  • Durch die Stabilität grosser Internetseiten wie Amazone oder Google denkt man leicht, es kann nichts passieren
  • Die Hardware ist heute Massenware, der Hersteller identifiziert bzw. misst sich an Ausfällen von kleiner als 2 Prozent (<2 %), das weisst Du aber im Normalfall nicht. Und, er gibt nur Garantie auf Seine Hardware, was mit Deinen Daten passiert ist Dein Problem

 

Einzige Lösung – Regelmässige Backups und Verifikation, ob der Restore funktioniert

Ich bin nun mehr als 30 Jahre in diesem Business, und noch immer gibt es keine 100% wasserdichte Backup-Lösung, auch wenn das Hersteller gerne mal versprechen. Der Grund zu 95% ist, dass man nicht ausprobiert, ob die Daten auch wirklich wieder zurückgespielt werden können.

Und, der einzig korrekte Weg wäre, wenn Du eine komplette Sicherung via FTP machst (das ist ein Teil), und die Datenbank sicherst (das ist der zweite Teil). Somit hättest Du Deine ganze WordPress-Installation gesichert (wo, dazu später).  Die richtig korrekte Vorgehensweise findest Du in meinem e-Book unter Kapitel 25, Backup. Das ist allerdings recht Zeitaufwändig, trotzdem solltest Du das ab und zu genau so machen.

 

Backup-PlugIns

Es gibt diverse Backup-PlugIns, die alle samt falsche Sicherheit versprechen. Bei den ganz schlechten kannst du einen Restore erst dann machen, wenn Du eine Pro-Version gekauft hast (findet man meist ja eh erst raus, wenn es soweit ist, in meinen Augen ist das schon fast Erpressung, aber egal). Bei den einigermassen guten ist oft viel Fachwissen und Feingefühl gefragt. Aber ein PlugIn kann ich Dir heute empfehlen, das (fast) Fehlerfrei funktioniert. Eines solltest Du aber so oder so immer beachten: Auch wenn Dir ein PlugIn empfiehlt, etwas zu löschen, gilt die goldene Grundregel: NIE LÖSCHEN, IMMER UMBENENNEN! Zum Beispiel in xy-datei_back.php. Ich sag Dir gleich, warum, den auch der Duplicator hat diesen Fehler.

 

Ein richtig feines Backup and Restore Tool für WordPress – Duplicator

PlugIn-Name: Duplicator
PlugIn-Author: Snap Creek
PlugIn-URL: https://wordpress.org/plugins/duplicator/

GENERELLE WARNUNG: Du weisst selber nicht, was das Tool sonst noch so alles anstellt, ausser, Du hast den PHP-Code komplett auseinander genommen. Das gilt generell bei jedem PlugIn.

Ganz ohne ist aber auch dieses PlugIn nicht. Es lassen sich zwar mühelos komplette Webseiten Clonen, dafür ist das Tool echt toll. Aber das funktioniert nur, wenn Du das Archiv und die dazugehörende install.php Lokal bei Dir abgespeichert hast. Genial, wenn man das weiss. Blöd für den, der das Tool noch nie richtig ausprobiert hat. Denn, was machst Du, wenn Du die Dateien nicht Lokal bei Dir hast und Deine Webseite abschmiert? – Im Sommer würde ich zuerst zuerst ne Runde schwimmen gehen oder 30 Minuten laufen, damit man wieder klar denken kann – über das, was man alles wieder von neuem aufbauen muss. (Tschuldigung, ich habe gelogen, ich würde 5 bis 6 grosse Bier trinken und mich morgen damit beschäftigen, denn auf einen Tag kommt es jetzt nicht mehr an).

 

Also: DUPLICATOR ist ein wirklich tolles Tool, wenn Du folgendes beachtest:

  • regelmässiger Download vom Archiv und dem dazugehörigen installer.php Lokal auf Deine Festplatte
  • es schadet nichts, diese zwei Dateien auch noch auf einem USB Stick, einer CD oder auf einem anderen Server zu sichern (ein richtiger Backup ist NIE am selben Ort oder in der Nähe)
  • Backup-Konzept (Kopie CD bei Kollegen, USB-Stick bei Freundin in der Handtasche, google-drive)
  • NIE ein File löschen, wenn es Duplicator so empfiehlt, umbenennen in xyz_backup (_backup) .php oder .txt. Wenn Du nämlich auf Deine eigene Seite zurückspielst mit einem älteren Backup, empfiehlt er Dir, die wp-config.php zu löschen – und erstellt sie nicht neu. Wenn Du sie nur umbenennst, kannst Du sie nachher einfach bequem wieder zurückbenennen und die WP läuft.

 

Fazit:

Verlass Dich nie auf das, was Dir bei einem WordPress PlugIn versprochen wird, sondern überprüfe es, ob alles auch wirklich funktioniert. Auch bei heiligen Themen wie Backup and Restore versagen einige Programm-Autoren kläglich und halten nicht ein, was sie versprechen. Bei einem PlugIn für schöne Hover-Effekte mag das keine Rolle spielen, man nimmt einfach ein anderes. Backup und vor Allem Restore ist aber ein ernsthaftes Thema. Versuch den Duplicator mal, und Du wirst schnell sehen, von was ich rede. Wie gesagt, richtige und sichere Variante wird im e-Book unter Kapitel 25 und 26 beschrieben. Auch wenn es etwas aufwändiger ist.

 

Das kann zu Datenverlust führen:
Einige der möglichen Gründe, warum Deine Webseite plötzlich nicht mehr da ist, sind…
… Hardwareverlust beim Provider
… Betriebssystem-Update
… Konto deaktiviert (passiert z.B. bei bplaced.net nach 3 Monaten)
… Hacker-Angriff
… Provider geht Konkurs
… PlugIn installiert, das nicht läuft bzw. WP zum Absturz bringt

 

Für Fragen zu diesem Thema stehe ich Dir gerne zur Verfügung, da es einfach verdammt wichtig ist, eine gute Backup-Lösung zu haben: info@wordpresshelp.eu

 

 

 

Warenkorb

Ihr Einkaufswagen ist leer
Zum Online-Shop

Anmeldestatus

Du bist nicht angemeldet.

Anmeldung Newsletter

Besucher-Zähler

seit 25. Juni 2016

Deine IP: 54.80.175.56

Powered by Wordpress, Redesign Theme by Tioreo